Nach ausführlichem Diskurs über die Bandbreite des schlichten Denkens beim Kochen begann die schlichte Praxis bei
einer Einbrennsuppe, führte übers Schweinsbrüstl mit Brennnesselknödel und Kartoffelzucchiniroulade zur roten Rohne,
die als Carpaccio, als Suppe, als Risotto und gebacken den Weg zu den mit in die Fragestellung eingebundenen Gästen
fand. Die Eliminierung des Überflüssigen fand den Höhepunkt bei der Nachspeise: ein Apfel-Basilikum-Eis.


meine maßlose vision ist ja nach wie vor
hinknien....hinschauen, denken und nur mehr essen ...

antwortet uns Meister HJG auf unsere Frage nach seiner Vorstellung von schlichtem Kochen und Essen.